Digitale Agenda

Safer Internet Day

Mit Datenschutz auf Fahrt

Immer mehr elektronische Steuerungssysteme finden im Auto Einzug. Das Fahren wird komfortabler - Fragen der Datensicherheit sind aber noch zu klären. Bundesverbraucherschutzminister Maas fordert mehr Selbstbestimmung für Nutzer.

Stau auf der Autobahn "Smart cars" schaffen viel Bequemlichkeit beim Fahren - aber sind die digital erhobenen Daten auch sicher? Foto: picture alliance

Schon heute werden in Autos verschiedene Daten digital erhoben, um Vorgänge beim Fahren zu steuern. Die digital erhobenen Daten dienen auch den Arbeiten in der Autowerkstatt. Nutzer sind sich im Einzelnen zumeist nicht darüber bewusst und haben im Einzelnen auch nicht eingewilligt.

Datenhoheit beim Nutzer ansiedeln

Das soll sich angesichts immer mehr digitaler Technik im Auto in Zukunft ändern, fordert Bundesverbraucherschutzminister Heiko Maas: "Es darf keinen gläsernen Autofahrer geben."

Maas sieht einerseits die Notwendigkeit von technischen Erneuerungen. Zugleich müssten Verbraucherinnen und Verbraucher "die Hoheit über die Sammlung, Weitergabe und Verwertung ihrer Daten behalten". Auch sieht er einen Wettbewerbsvorteil darin, wenn Autos mit Datenschutz versehen wären.

Sinnvoll ließe sich das nur international regeln, so Maas. Nationale Alleingänge seien nicht sinnvoll - im Hinblick auf den regen grenzüberschreitenden Verkehr in Europa.

Er setze deshalb auf die für Mitte des Jahres geplante EU-Datenschutzgrundverordnung. Darin sei vor allem zu regeln, in welchem Umfang Daten erhoben werden und zu welchen Sachverhalten Verbraucher konkret einwilligen sollten.

E-Call-Notruf kommt ab 2018

Aus Autos werden rollende Computer, die bald schon das autonome Fahren Realität werden lassen. Um andere Autos wahrnehmen zu können und so letztlich auch Zusammenstöße zu vermeiden, werden sie untereinander vernetzt sein. Sie werden zudem mit bestimmten Einrichtungen vernetzt sein, um etwa bei einem Notfall automatisch Hilfe zu erhalten.

Dieser automatische Notruf soll spätestens ab Herbst 2018 in Neufahrzeugen installiert sein. Mit dem sogenannten E-Call-Notrufsystem gibt das Auto bei einem Unfall europaweit automatisch eine Nachricht an die nächste Notrufzentrale.

Datenschutz schon in der Technik mitbedenken

Um den Datenschutz effektiv zu gestalten, stellen sich viele Fragen: Wie und wann sind Daten zu übertragen, ohne dass sie dabei missbraucht werden können? Wie ist sicherzustellen, dass die informationelle Selbstbestimmung am Lenkrad auch in vollem Umfang greift? Autofahrer und Halter eines Autos sind nicht immer identisch: Wie kann den verschiedenen Interessen entsprochen werden?

Schon bei der Neuentwicklung von Autos müsse der Datenschutz mitbedacht werden, sagte der Minister. Und weiter: "Systeme müssen so konzipiert werden, dass möglichst wenige Daten erhoben werden und die Datenverarbeitung auf ein Minimum beschränkt wird."

Dienstag, 10. Februar 2015