Wenn Gerrit Kahl einkaufen geht,
schaut er sich alles ganz genau an.

Der Wissenschaftler vom Deutschen Forschungszentrum für
künstliche Intelligenz tüftelt an technischen Lösungen,

mit denen das Einkaufen
mehr Spaß machen soll.

Gerrit Kahl will das
Einkaufen bequemer machen.

Gerrit Kahl: "Es macht keinen
Spaß, einkaufen zu gehen,

man muss oftmals Produkte suchen,
findet die nicht direkt,

man findet die
Produktinformationen nicht direkt,

und das ist halt eher so
ein bisschen Handicap."

Um das zu ändern, hat sich Gerrit Kahl einen Laborsupermarkt
in der Zentrale der GLOBUS-Kette eingerichtet

– das Innovative Retail
Laboratory, kurz: IRL.

Für die Märkte entwickelt
er dort neue Anwendungen

– vom digitalen Artikelfinder bis zum intelligenten
Einkaufswagen, der seinen Inhalt erkennt.

Ralf Jung möchte neue Technologien nutzen,
um Kunden mehr Service zu bieten.

Ralf Jung, Head of Multichannel,
GLOBUS SB-Warenhaus Holding

Ralf Jung: "Also die Kooperation IRL und GLOBUS ist wirklich
´ne hervorragende Win-win-Situation, die wir dort halt haben.

Das heißt speziell unsere Kollegen
und Mitarbeiter sehen das hier

alle als Inspirationsquelle,
einen spannenden Blick in die Zukunft,

wo kann die Reise dann auch
im Handel hingehen

und wie können wir dort als Unternehmen in Zukunft
dort sehr nah am Kunden dann auch dran sein."

In bestimmten Filialen können die Kunden
sogar schon einige Anwendungen testen.

Gerrit Kahl und seine
Kollegen arbeiten daran,

möglichst viele ihrer Neuheiten
marktreif zu machen.

Er selbst sieht sich dabei auch als Kunde

– und freut sich heute schon auf
das Einkaufserlebnis von morgen:

Gerrit Kahl: "Ich stell es mir so vor,

dass ich nochmal Spaß habe, wenn
ich in den Supermarkt reingehe,

dass es auch ein Erlebnis ist,
ich krieg die Informationen,

die auf mich zugeschnitten sind, zu
der Zeit, wo ich sie auch brauche,

so dass ich ´ne ganz einfache
Kaufentscheidung treffen kann."

Mehr zum Thema Forschung
auf www.bundesregierung.de