Digitale Agenda

Innovationspotenziale der Digitalisierung nutzen

Damit aus Innovationen Markterfolge werden, legen wir unser besonderes Augenmerk auf eine durchgängige Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis hin zu Transfer und Verwertung.

  • Die Hightech-Strategie bauen wir zu einer umfassenden, ressortübergreifenden Innovationsstrategie für Deutschland aus und verleihen so auch den zentralen Forschungsthemen Industrie 4.0, IT-Sicherheitsforschung, Mikroelektronik und Dienstleistungsforschung wichtige Impulse.
  • Wir bauen die Innovationsförderung zu "Big Data" aus, um die darin liegenden großen Potenziale für Wirtschaft (z.B. Industrie 4.0) und Wissenschaft (z.B. Lebenswissenschaften) sowie für das Gesundheitswesen zu erschließen. Zwei Big-Data-Kompetenzzentren in Berlin und Dresden werden eingerichtet.
  • Die Bundesregierung stärkt das High Performance Computing als Basis wissenschaftlicher Exzellenz und für Wertschöpfung in der Wirtschaft und strebt hier eine Spitzenposition an.
  • Zudem stärken wir die Forschung zur Digitalisierung in der Medizin u.a. mit dem Schwerpunkt Medizininformatik.

Kommentare

Blättern

  1. Peter Walden 20.03.2015 22:35
    modernes Schulmanagement made in Germany - den amtlichen Schulverwaltungen um Generationen voraus
    Sehr geehrte Damen und Herren, die großen Bildungsmessen im Frühjahr sind vorbei, die Besucherzahlen nahmen weiter ab und das Interesse von Einkäufern und Trägern für diese Bildungsoffensive scheint sich in Willensbekundungen auszuruhen. Comjell http://comjell.de - ein prozessoptimiertes Schulmanagementsystem - hat das Potential, jeden der 800.000 Lehrer in Deutschland um 3 Wochen Verwaltungsarbeit pro Jahr zu entlasten und Schul-Verwaltungskosten von geschätzt 1 Mrd. € p.a. zu sparen. Gleichzeitig können digitale Prüfungen, individuelle Lernpfade, sichere Lehrer - Schüler - Elternkommunikation und vieles mehr amtlich korrekt und hoch effizient umgesetzt werden. Comjell ist bereits für 12 Bundesländer einsetzbar und in 12 Sprachen für mehrsprachige und Patchwork-Familien einsetzbar. Unglaublich? Warum waren Sie nicht auf den Messen? Warum krallen sich die Kultusministerien der Bundesländer so an ihren unfertigen ASV-Lösungen fest? Ist Innovation kreativer Unternehmen nicht eine Begutachtung wert? Wer sind Ihre Ansprechpartner für die Umsetzung in ein neues Digital-Zeitalter? Was wollen Sie in Schulen mit digitalen Tafeln und Tablet-PC's, wenn die Voraussetzung dafür überhaupt nicht geschaffen werden? Wir würden uns sehr über einen konstruktiven Dialog freuen. Mit freundlichen Grüßen, Peter Walden, http://4L8.de
    1. Die Redaktion Digitale Agenda 24.03.2015 09:25
      Sehr geehrter Herr Walden, vielen Dank für Ihren Kommentar. Wie Sie sicherlich wissen, liegt die Zuständigkeit für Schulen und Schulverwaltungen bei den Ländern. Nichtsdestotrotz verfolgt die Bundesregierung die Entwicklung in diesem Bereich mit großem Interesse. Die Schulen in Deutschland befinden sich mitten im digitalen Wandel und das Schulmanagementsystem vom Comjell ist ein interessantes Tool in diesem Prozess. Der Wandel in diesem Bereich wird sich nicht von heute auf morgen bewerkstelligen lassen, aber die Betroffenen an den Schulen sehen die Potentiale von Digitalisierung und verschließen sich solchen Verbesserungen nicht per se. Bund und Länder werden diese Entwicklung im Rahmen ihrer jeweiligen Zuständigkeiten vorantreiben.

Blättern