Digitale Agenda

Bildung, Forschung, Wissenschaft, Kultur und Medien

Bildung, Forschung, Wissenschaft, Kultur und Medien sind zentrale Einsatzfelder neuer digitaler Nutzungsmöglichkeiten und sind selbst maßgebliche Treiber und Garanten für die weitere digitale Entwicklung. Diese Entwicklung eröffnet allen Bürgerinnen und Bürgern in den genannten Bereichen große Chancen des Lernens, der Fort- und Weiterbildung, des Aufstiegs und der Teilhabe am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben.

Wissenschaftler wollen unkompliziert wissenschaftliche Informationen austauschen und über Ländergrenzen hinweg zusammenarbeiten. In einer möglichst lückenlosen Kette von der Grundlagenforschung bis hin zur Umsetzung sollen Forschungsergebnisse schneller den Weg in innovative Anwendungen finden und damit zu neuem Wohlstand und sicheren Arbeitsplätzen der Zukunft beitragen. Für Kultur- und Medienschaffende bietet das Internet nicht nur eine nahezu unerschöpfliche Quelle der Inspiration, sondern eröffnet zugleich neue Nutzungsmöglichkeiten, Geschäftsmodelle und Verbreitungswege. Um die durch die Digitalisierung geschaffenen neuen Gestaltungs- und Teilhabemöglichkeiten zu nutzen, müssen Staat, Wirtschaft und Gesellschaft in einer erheblichen Kraftanstrengung in wichtige Bereiche der Bildung, der Wissenschaft und der Infrastrukturen nachhaltig investieren und für entsprechende Rahmenbedingungen sorgen. Die Wissenschaft muss die Digitalisierung selbst stärker zum Gegenstand der Forschung machen. Nur so kann sie den notwendigen Beitrag zur gesellschaftlichen und politischen Debatte um das Verhältnis von Freiheit und Sicherheit wie von Privatheit und Öffentlichkeit leisten.

Ein Mann und eine Frau arbeiten an einem Laptop

Digitalen Wandel in der Wissenschaft forcieren

Um eine breite, disziplin- und organisationsübergreifende Zugänglichkeit und Nutzbarkeit von digitalen Informationen sicher zu stellen, werden die wissenschaftlichen Informationsinfrastrukturen gestärkt, ausgebaut und besser vernetzt. mehr: Digitalen Wandel in der Wissenschaft forcieren …

Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts für Digitale Medientechnologie

Zugang zu Wissen als Grundlage für Innovation sichern

Wir werden die Rahmenbedingungen für einen ungehinderten Informationsfluss, insbesondere in der Wissenschaft, verbessern. Diese dienen dazu, die Potenziale für Wissenschaft, Forschung und Bildung voll zu nutzen. mehr: Zugang zu Wissen als Grundlage für Innovation sichern …

Studentinnen in der Universitätsbibliothek in Cottbus

Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft

Unser Bildungssystem muss die Bürgerinnen und Bürger noch besser auf die Anforderungen der digitalen Arbeitswelt und der Wissensgesellschaft vorbereiten. Hierzu gehört auch, die Medienkompetenz der Menschen stärken. mehr: Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft …

Marcel Opitz im Steuerstand der Schleuse am Wasserstrassenkreuz in Magdeburg

Innovationspotenziale der Digitalisierung nutzen

Um Innovationen und Ideen in Markterfolge zu verwandeln, legen wir unser besonderes Augenmerk auf eine durchgängige Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis hin zu Transfer und Verwertung. mehr: Innovationspotenziale der Digitalisierung nutzen …

Mitarbeiter des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung in Leipzig

Durch Forschung den digitalen Wandel verstehen

Forschung bereichert die mit der Digitalisierung einhergehende Diskussion zum Schutz der Privatsphäre, Selbstbestimmung und Transparenz. Ihre Erkenntnisse dienen uns als Grundlage, um den digitalen Wandel verantwortungsvoll zu gestalten. mehr: Durch Forschung den digitalen Wandel verstehen …

Ein E-Book-Reader der Marke Amazon Kindle liegt auf einem aufgeschlagenen Buch.

Kultur und Medien

Das Internet hat den Zugang zu Kulturgütern revolutioniert: Durch die Online-Bereitstellung digitaler Inhalte und Abbilder wird die Grundlage für Kultur, Wissenschaft und Forschung wie auch gesellschaftliche Teilhabe gestärkt. mehr: Kultur und Medien …