Ein leistungsstarkes und offenes Internet ist entscheidend, um flächendeckenden Zugang zur digitalen Welt zu ermöglichen. Medien- und Technologiekompetenz sind dabei unverzichtbare Grundlagen für einen selbstbestimmten Umgang mit digitalen Technologien.

Die Bundesregierung erkennt die Notwendigkeit, überall in Deutschland leistungsfähige Breitbandnetze zur Verfügung zu stellen. Diese sind essenziell für gleichwertige Lebensverhältnisse und ermöglichen es allen Menschen, umfassend an den Chancen der Digitalisierung teilzuhaben. Digitale Technologien eröffnen neue Möglichkeiten in den Bereichen Handlung, Gestaltung und Qualifizierung, die für alle zugänglich sein sollten.

Um eine breite Teilhabe sicherzustellen, ist es wichtig, die Grundlagen dafür bereits in der Bildung unserer Kinder zu legen. Dies umfasst die Integration digitaler Lernmittel und -methoden in Schulen und Bildungseinrichtungen, um Schülerinnen und Schülern frühzeitig die erforderlichen digitalen Kompetenzen zu vermitteln.

Mit der Digitalen Agenda verstärkt die Bundesregierung ihre Bemühungen, bestehende Defizite im Bereich der digitalen Infrastruktur zu beseitigen. Dies beinhaltet Investitionen in den Ausbau von Breitband- und Mobilfunknetzen, insbesondere in ländlichen und unterversorgten Gebieten, um eine gleichmäßige digitale Vernetzung im gesamten Land zu gewährleisten.

Darüber hinaus setzt sich die Bundesregierung für die Förderung von digitalen Fähigkeiten und Wissen in der gesamten Bevölkerung ein. Hierzu gehören Fortbildungsprogramme und Weiterbildungsangebote, die es Erwachsenen ermöglichen, ihre digitalen Kompetenzen zu erweitern und sich an die sich ständig ändernden Anforderungen der digitalen Arbeitswelt anzupassen.

Insgesamt zielt die Digitale Agenda darauf ab, einen umfassenden und gerechten Zugang zur digitalen Welt zu schaffen, der es allen Bürgern ermöglicht, aktiv an der digitalen Gesellschaft teilzuhaben und von ihren Vorteilen zu profitieren.

Zurück zur Startseite